Der NABU Landesverband Baden Württemberg Hat ebenfalls umfangreiche Tipps für Daheimbleibende zusammengestellt

 

Trotz Corona die Natur genießen

#FlattenTheCurve: Die Ansteckungskurve flach halten

mehr

Ostertipp: Soleier einlegen

Da Sabine eine waschechte Norddeutsche ist, dürfen zum Osterfest Soleier nicht fehlen.
Wer Sie ausprobieren möchte, startet am besten gleich. Denn die Eier werden von Tag
zu Tag intensiver und besser und Ostern ist ja schon in einer Woche. Nach drei Wochen
sollte man die Eier nicht mehr essen.

 

 

 

 

 

Hier kommt das Rezept:

 

 

Am besten legt man die Eier in einem Einmachglas oder in einem Tongefäß mit Deckel
das Eigelb herauslöst, Öl, Essig, Pfeffer und
Senf in die entstandene Mulde gibt und das
Eigelb wieder darauf setzt. Lecker schmeckt dazu ein frisches Brot und ein Salat.

 

Guten Appetit!

 

Werde laut für mich  -  Osterhase braucht dringend Hilfe

Wer soll in Zukunft die Ostereier verstecken?

Der Feldhase verschwindet aus Europas Agrarlandschaft. Die industrielle Landwirtschaft mit intensiv genutztem Grünland und dichten Getreidefeldern lässt dem typischen Bewohner unserer Feldflur kaum mehr Platz und Nahrung. Die EU muss jetzt handeln – mit einer neuen Agrarpolitik, die den Naturschutz in den Mittelpunkt stellt. Das Europa-Parlament wird dazu dieses Jahr abstimmen. Schicken Sie deshalb jetzt eine Sprachnachricht für Feldhase & Co. an Ihre EU-Abgeordneten. Das Mikro in Ihrem Smartphone oder Tablet reicht dafür aus.

 

Wir möchten dazu einladen, Naturschutz-Arbeit ganz bequem und doch effektiv von zu Hause aus zu leisten: Macht mit bei der Kampagne „Werde laut für mich“ zur Unterstützung der Agrar-Reform.

 

Wichtig finden wir herauszustellen, dass die Kampagne, sich ausdrücklich nicht gegen die Landwirtinnen und Landwirte richtet, sondern die bessere finanzielle Förderung von naturverträglicherer Landwirtschaft zum Thema hat und gerade kleineren landwirtschaftlichen Betrieben ein Auskommen sichern soll.

 

Ganz ausführliche Informationen und Hintergrund-Papiere finden Sie auf der Projekt-Homepage www.werdelaut.de

 

Dort können Sie sich umfassend informieren und einen kurzen Text (wenige Zeilen genügen) zur Agrar-Reform verfassen. Hier ein Beispiel: "Hallo, mein Name ist Leila aus Magdeburg. Ich möchte, dass Sie sich als mein EU-Abgeordneter für eine nachhaltige Agrarpolitik engagieren. Seit Jahren sehe und höre ich immer weniger Vögel und Insekten auf unseren Feldern und Wiesen. Ich bitte Sie, setzen Sie sich für mehr Platz für die Natur in der Agrarlandschaft ein und passen Sie die Förderungen an. Damit kleine bäuerliche Betriebe und unsere heimische Tierwelt überleben können. Vielen Dank!"

 

Wichtig ist, dass nur der Vorname genannt wird und dass die Nachricht maximal 2 Minuten dauert. Am besten den Text aufschreiben und ablesen.

 

Es gibt ein paar kleine technische Hürden, auf die wir hier eingehen möchten:

 

* Das technische Gerät, mit dem Sie die Botschaft versenden wollen, muss neben dem Internet-Anschluss auch über ein Mikrofon verfügen (alte PCs haben meistens keines). Am einfachsten geht das mit dem Smartphone oder einem Tablet.

 

* der Internet-Browser, mit dem Sie arbeiten, muss auf dem aktuellen Stand sein. Das heißt, ggfs. müssen Sie auf dem Smartphone die Internet-Browser-App extra aktualisieren.

 

Dann kann es losgehen: www.werdelaut.de aufrufen, Name und Mailadresse ins Formular eintragen, bestätigen, auf das Mikrofon-Symbol drücken und die Botschaft aufsprechen. Danach die Stopp-Taste drücken. Man kann sich die Botschaft auch nochmal anhören und evtl. nochmal neu aufnehmen, bevor man Sie abschickt.

 

Ich weiß, manche sind nicht so technik-affin, aber eine solche Sprachnachricht ist wesentlich nachdrücklicher und effektvoller als jede Unterschriften-Liste.

 

Daher die Bitte an alle: nehmen Sie sich die Zeit, probieren Sie es aus und feiern Sie sich selbst, wenn Sie erfolgreich eine wichtige Botschaft zur Agrarreform gesendet haben!

 

 

 

Foto: NABU/Anne Lindner

So wird die Wiese zur Wildblumenwiese

Vom öden Rasen zur blühenden Wiese für Insekten, Vögel, Igel

Der Frühling kommt und viele Menschen sind gerade zu Hause. Wir zeigen, wie man in wenigen Schritten einen eintönigen Rasen in eine blühende Wildblumenwiese verwandelt. Und wie man diese schonend mäht. Davon profitieren Wildbienen, Schmetterlinge, Igel und Co.

mehr

Dazu findet sich auf der Seite des NABU Projektes 'Blühende Gärten' auch ein toller Film

mehr

Und wenn Sie Lust haben vorher schon potentielle Besucher ihrer Wiese kennenzulernen empfehlen wir einen tollen Film von Jan Haft zu Honig- und Wildbienen.

Eindrucksvolle Aufnahmen garantieren eine unterhaltsame und lehrreiche dreiviertel Stunde füe Jung und Alt.

mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: NABU/Martin Klatt

Für alle die, die weniger Platz haben, gibt es natürlich auch tolle Möglichkeiten

So wird der Balkon zum Nasch- und Gemüsegarten

Früchte und Kräuter zu Hause ernten

Für Selbstversorger*innen ist das frühe Frühjahr die Zeit, Gemüse, Obst oder Kräuter auf dem Balkon zu ziehen. Für Kinder ist das eine prima Möglichkeit, an das Gärtnern herangeführt zu werden und zu beobachten, wie sich die Natur entwickelt. Wir geben Tipps für den Naschbalkon.

mehr